Kartellrecht

Zahlreiche Verfahren, die wir im Bereich des Strom- und Gasbereichs betreuen, betreffen kartell- und wettbewerbsrechtliche Fragen, da auch im Zuge der Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes weite Teilgebiete einer Kontrolle durch das Kartell- und Wettbewerbsrecht unterstellt wurden. Wir beraten unsere Mandanten auch diesbezüglich in allen auftretenden Rechtsfragen.

Klagen gegen überhöhte Strompreise

Sowohl Privat- als auch Gewerbekunden weigern sich, die stetig steigenden Strompreise zu bezahlen. Viele dieser Kunden wurden daraufhin von ihren Stromlieferanten auf Zahlung der gestiegenen Strompreise verklagt. Insbesondere gewerbliche Kunden werden von uns vertreten und in allen auftretenden Rechtsfragen betreut.

Schadensersatzansprüche

In Erwartung von Entscheidungen der zuständigen Kartellbehörden zu überhöhten Referenzpreisen auf dem deutschen Stromhandelsgroßmarkt der letzten Jahre bereiten wir uns aktuell in Zusammenarbeit mit Brüsseler Kollegen auf eine umfassende wirtschaftliche und rechtliche Beratung und Vertretung im Zusammenhang mit Schadensersatzansprüchen und sog. Follow-on-Verfahren vor.

Sowohl auf der europäischen als auch auf der nationalen Ebene wird das mutmaßlich wettbewerbsbehindernde Verhalten der großen Stromkonzerne beanstandet und rechtlich beurteilt. Da die Energiekonzerne durch Absprachen und ihr Handelsverhalten Referenzpreise an der Börse und damit auch außerlöslich die Energiepreise beeinflusst haben sollen, besteht die Gefahr, dass viele Marktteilnehmer ihren Strom zu überhöhten Preisen eingekauft haben. Daraus resultiert das Recht, die großen marktbeherrschenden Stromunternehmen auf Ersatz des dadurch entstandenen Schadens in Anspruch zu nehmen.

Um die Durchsetzung der Ansprüche verfahrensökonomisch und kostensparend zu gestalten, empfiehlt sich eine Anspruchsbündelung. Zu diesem Zweck bietet sich die Bildung eines Pools verschiedener geschädigter Marktteilnehmer an, deren Ansprüche gebündelt gerichtlich geltend gemacht werden können.